Hydrogeol./Bodenkundl. Gutachten


Bei der Entnahme von Grundwasser sind grundsätzlich Auswirkungen auf den Wasser- und Naturhaushalt sowie auf Nutzungen Dritter möglich.

Aus diesem Grunde werden im Rahmen eines behördlichen Zulassungsverfahrens Art und Umfang der entnahmebedingten Beeinflussungen aus hydrogeologischer und bodenkundlicher Sicht geprüft und bewertet (Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, (2009): Leitfaden für hydrogeologische und bodenkundliche Fachgutachten bei Wasserrechtsverfahren in Niedersachsen – Geo Berichte 15, Hannover).
Im Zuge des Klimawandels bekommt die Feldberegnung eine noch größere Bedeutung. Die zu beregnenden Flächen werden wahrscheinlich zunehmen. Damit erhöht sich auch die Möglichkeit von Nutzungskonflikten mit anderen Nutzungen, bspw. der Grundwassernutzung für die Trinkwassergewinnung.

Ks, Consult erstellt zu den für die Feldberegnung erforderlichen wasserrechtlichen Anträgen hydrogeologische und Bodenkundliche Gutachten.

Hierbei werden auf Grundlage des festgestellten Beregnungsbedarfes u. a. folgende Fachaussagen erarbeitet:


Auslegung der Grundwasserbrunnen
Ermittlung des Absenktrichters der Beregnungsbrunnen
Ermittlung des unterirdischen Einzugsgebietes der Brunnen
Auswirkungen von Grundwasserabsenkungen auf den Bodenwasserhaushalt, Natur und Landschaft
Hydrogeologische und bodenkundliche Beweissicherung

(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken